Wie kommt eigentlich der Honig in’s Glas?
>
  neuer Ablegerkasten Laussuche am Waldtrauf  
  Absperrgitter aus Kunststoff Vortrag Spätsommerpflege von Dr. Gerhard Liebig  
  Königin im Abfangröhrchen neuer Ablegerkasten Männchen Gallische Feldwespe Laussuche am Waldtrauf             
  Absperrgitter aus Kunststoff Korbbienenstand Umlaven Vortrag Spätsommerpflege von Dr. Gerhard Liebig  

Bilder und Info’s zum Thema „Bienen halten“

Aktuelles

12. April ’21: Diese Homepage wird zur Zeit über­arbeitet, bzw. er­neuert. Die Gründe dazu siehe hier.
Momentan ist noch nicht alles fertig und voll­ständig ge­prüft. So kann z.B. noch manche Ver­linkung in’s Leere gehen…

Ostern 4. April ’21: Es ist es wieder kühler ge­wor­den. Die letz­ten Tage waren viel zu warm. Das hatte dazu geführt, dass bei uns hier im Weis­sacher Tal neben der Schlehe bereits einige Kirsch­bäume aufge­blüht sind. Viel zu früh wären auch bald Birne und Apfel so weit gewesen. So findet jetzt glück­licher­weise ein Aus­gleich statt. Unsere Bienen­völker können erst einmal noch weiter wachsen. Damit erhöht sich die Chance für ein gutes Ergeb­nis der Früh­tracht aus Apfel­blüte und Löwen­zahn.

3. Januar ’21: Den ersten Frost gab es bereits in der zwei­ten Novem­ber­­hälfte. Dadurch waren die Bienen­­völker nach weite­ren 21 Tagen brut­frei und wir konnten eine Behand­­lung gegen den Brut­­­para­­sit Varroa-Milbe mit einer 3,5%igen Oxal­­­säure­­­lö­sung durch­­führen. Dies ist neben der Ver­wen­dung von Ameisen­­säure im Varroose-Bekäm­­pfungs­­kon­zept Baden-­­Württem­­berg. Mit diesem Vor­gehen kann die Milbe aus­reichend in Schach gehalten werden und es treten keine Behand­­lungs­­rück­­stände im Honig und Bienen­­wachs auf.
Zum erstem mal in diesem Winter liegt heute Morgen eine wunder­bar weiße Schnee­­decke in unserem Weis­sacher Tal. Auch sitzen unsere Bienen­­völker jetzt ruhig und eng in ihrer Winter­­traube und „träumen“ dem kommen­den Früh­ling ent­gegen.

17. September ’20:   Das Bienen­jahr hat seinen Höhe­punkt mit der Sonnen­wende bereits seit einigen Wochen über­­schritten. Volks­stärke und Brut­­tätig­­keit nehmen jetzt stetig wieder ab. Die Bienen­völker wurden abge­­erntet und danach für die kommende Winter­­zeit auf­ge­füttert.
Der Honig­ertrag war dieses Jahr aus­rei­chend gut und wir haben sogar auch wieder Tannen­honig ernten können. Momen­tan beginnen in der Umge­bung unserer Völker einige mit Blüh­­mischungen ein­ge­säten Felder auf­zu­blühen. Dies ist mit dem damit zur Ver­fügung stehen­den Blüten­­pollen für die Auf­zucht der jetzt noch ent­­stehen­den lang­­lebi­gen Winter­­bienen sehr gün­stig.

Für Sie im Web entdeckt

Warum die vielen Verlinkungen?

Im Web sind bereits viele gute Info­r­ma­tionen zum Thema „Bienen und Imkerei“ vor­handen. Deshalb wird einiges davon hier nicht noch einmal aus­führ­lich be­schrieben, son­dern es wird darauf verlinkt.

Wenn Sie eine the­matisch noch fehlende oder in­halt­lich bessere Seite zum Ver­linken kennen, so schrei­ben Sie bitte hier (als Mail) an uns.

Falls Sie allerdings selbst Fach­mann (selbst­ver­ständlich auch Frau!) sind und zudem Lust am Schrei­ben haben, gibt es noch eine weitere Mög­lich­keit: Sie können sich auch an einer der hier mehr­fach ver­linkten Infor­mations­quelle, der freien Enzy­klo­pädie Wikipedia [12] als einer der Auto­ren beteiligen.

Wie werden Links gekennzeichnet?

  1.  Links sind generell rot gekenn­zeichnet. Ausnahme: bei den alten Bilderalben.
  2. Kleine Bilder können meistens durch Anklicken vergrößert werden, oder es sind auch Verlinkungen.
  3. Links zu externen Quellen sind meist durch einen Index in eckigen Klammern [xx] oder auch ohne Index mit [ext] gekenn­zeichnet. Die indizierten Quellen werden zusätzlich in einer Linkliste aufgeführt.
  4. Bei der externen Verlinkung wird im Gegensatz zur internen (ohne Klammern) ein neuer Browser-Tab [ext] geöffnet.
  5. Die eckige Klammern mit dem Buchstaben [A] sind interne Verlinkungen auf die Bilderalben.
© Imkerei Mikley, Cottenweiler